God`s Window

God`s Window

Mittwoch, 16. August 2017

Insider Tipps für Afrika Reisen Autoren Cornelia Baumgart und Cordula Hampson

                  I n s i d e r t i  p p s

Wichtige Informationen und Tipps rundum Africareisen

                                Links zur Information:

a) #Telefonkarten:
http://www.namibia-wiki.com/wiki/Telefonieren
http://www.mynamibia.org/?page_id=1429
http://prepaid-data-sim-card.wikia.com/wiki/Botswana

dazu passend #Navi -vermietung (selbst kaufen ist zu teuer)
https://navi-mieten-world.de/mobil/index.html?gclid=CjwKEAjw3pTJBRChgZ3e7s_YhAkSJAASG9VrqnxGUjCfJOTuRX6TlJT4Yi9Ra3CuLNBEUcY9Mpvv8RoCjqLw_wcB

b) Guesthouses-Info, Reiserouten, Tipps von Einheimischen u. Reisenden:
https://www.afrika-das-forum.ch/t1950f310-Mal-Afrika-Selbstfahrertour-Namibia-und-Campingsafari-Botswana.html
http://www.botswanatourism.co.bw/destination/khutse-game-reserve
http://www.namibia-forum.ch/ (ganz Africa!)
http://www.namibiaurlaub.com/ (Reiserouten/Guesthouses)
http://www.namibia-tourism.com/%C3%BCber-namibia/gut-zu-wissen/permits/
(wichtige Infos zu Permits für Parks)
http://www.botswanatourism.co.bw/

#Campsite Tipps von Thomas Richter, sie wird immer auf dem neuesten Stand gehalten, ihr findet nichts vergleichbares im Internet:
http://www.thomasrichter.de/namibia/namibia-camping-liste-2017.pdf

c) Reisebücher, auch für Campsite, Reiserouten, Landkarten etc.
http://www.namibiana.de/ (ganz Africa!)

Links zu den Nationalparks:
d) http://www.etoshanationalpark.org/de/karte
e) http://www.waterberg-wilderness.com/
f) http://www.namib-naukluft-lodge.com/
g) http://www.namibian.org/travel/namibia/bwabwata.html
h) http://www.botswanatourism.co.bw/destination/chobe-national-park
i) http://www.botswanatourism.co.bw/destination/central-kalahari-game-reserve
j) hier noch eine Seite, dort kann man sich einen Potje usw. bestellen, für die, die sich Africa nach Hause holen wollen
http://www.braaimaster.de/ (keine Werbung!)
k)hier ein Tipp von Beate Hohmann bzgl. Insekten-/Mückenspray:
http://al-faras.de/

l) FB-Seite I Love Botswana
m) https://matsch-und-piste.de/die-seenplatte-der-kalahari-botswana-in-der-regenzeit/
n) http://www.gonamibia.de/reiseinfos/reisefuehrer/themenkaesten/die-rote-linie/
(wichtig für Euch bei Überquerung, bitte unbedingt lesen!)
o) Deutsche Zeitung von Namibia, für Interessierte wichtig: 
https://www.az.com.na/kategorie/lokales/
#zeitung für ganz Africa:
Daily News
http://allafrica.com/stories/201702260187.html

#Helicopterflüge/#Flugsafari
https://www.uaczam.com/
http://www.zambezihelicopters.com/

Deutsches #Radio:
http://www.hitradio.com.na/

p) Infos zum Internationalen Führerschein:
https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/internationaler_fuehrerschein.aspx
q) https://www.amazon.de/bite-away-Elektronischer-Schwellungen-Insektenstichen/dp/B003CMKQTS/ref=sr_1_1/257-9649884-4767663?ie=UTF8&qid=1491967063&sr=8-1&keywords=elektrischer+m%C3%BCckenstift (elektrischer Stift zum behandeln von Juckreiz usw./hilft wirklich)
r) Reisetaschen gibt es hier:
https://www.decathlon.de/trekkingtasche-40l-schwarz-id_8243256.html
https://www.amazon.de/Eastpak-Koffer-PRESTON-Liter-EK216/dp/B001S2PJS2/ref=sr_1_16?ie=UTF8&qid=1494156440&sr=8-16&keywords=eastpak+reisetasche+schwarz

#Stromstecker(Adapter)-Info:
http://www.welt-steckdosen.de/namibia/
und wenn möglich, solltet ihr vielleicht über einen USB Adapter fürs Auto nachdenken....

#urinbeutel falls der Löwe euer Camp unsicher macht...solltet ihr schon so einen bei Euch haben, sonst wird's eng im Zelt/Camper....
https://www.adac-shop.de/Camping/Vitmo-Urinbeutel-Set.html

#solarzeltheringe falls ihr z.B. herannahende Hyänen früh genug erkennen wollt:
https://www.amazon.de/beleuchtet-Zeltnagel-Zeltn%C3%A4gel-Zelthering-Zeltheringe/dp/B013TA0LUQ/ref=sr_1_1?s=sports&ie=UTF8&qid=1497203876&sr=1-1&keywords=beleuchtete+zeltheringe

#UV-Taschenlampe zum Finden von Skorpionen usw. https://www.vergleich.org/uv-taschenlampe/?gid=EAIaIQobChMIwN3rzf631QIVz7DtCh2pFgbgEAAYASAAEgIInvD_BwE

Ein #Walplaner für diejenigen, die auch mal gen Meer reisen: http://whaletrips.org/de/walplaner/?gclid=EAIaIQobChMIntayjL7Q1AIViRbTCh1ArwJiEAAYASAAEgLEXvD_BwE

#Wanderwege: http://www.gpsies.com/trackCollection.do?trackTypes=trekking&country=NA

#Schlangen-Fänger
http://www.africansnakebiteinstitute.com/20160713_Snake_Removals_List_DESKTOP.pdf

#Shoppen #Namibia #Windhoek:
https://www.outdoorcentre.com.na/
https://www.capeunionmart.co.za/
http://thegrovemall.co.na/
http://www.maeruamall.com/
http://www.wernhilpark.com/
http://www.agra.com.na/properties/auas-valley.ph
Khomas Grove Mall
#Shoppen #Botswana
http://gamecitymall.co.bw/
https://www.khumopam.co.bw/airport-junction
River Walk
African Mall
Main Mall
Masa Square
Mafenyatlala Shopping
Nzano Centre

Zu #Autovermietungen entnehmt bitte aus den diversen Foren die Tipps, denn da erfahrt ihr alles zu Qualität und Quantität! Dort wird diskutiert oder auch die letzten Bewertungen abgegeben! (Denn hier darüber zu diskutieren, ergibt eine Endlosschleife und macht nach unserer Erfahrung nicht viel Sinn, da die Beiträge immer wieder im Nirgendwo verschwinden, zudem hat jeder ein anderes Preislimit oder eine andere Vorstellung)

Noch etwas für diejenigen, die mit #Kreditkarte tanken:
Niemals, aber auch wirklich niemals folgende Daten herausgeben, auch wenn man Euch totquatscht, niemals werdet ihr diese Daten irgendjemandem ohne Grund aushändigen:
- Eure #Telefonnummer und
- Eure #Passnummer
oder auf der Quittung oder sonstwo hinschreiben, niemals!
Das wird für #Kreditkartenbetrug missbraucht.
(Passiert ist das an der Otjiwarongo bei der Engen Tankstelle)

Wir wünschen Euch immer eine gute Reise und macht das Beste draus!

1. Nehmt nicht mehr als bis zu ca. 19 kg Gepäck mit, denn Besitz belastet nur! Außerdem könnt ihr Sachen waschen lassen, das ist wirklich preiswert!
Allerdings wer möchte, kann die vorgegebenen Kilogramm ausschöpfen und alte Kleidung mitbringen und spenden, denen eben geben, die es brauchen und das werden wirklich viele sein.
Auch solltet ihr, wenn ihr zu mehreren reist eure Sachen gemischt auf die Gepäckstücke gleichermaßen verteilen, denn falls mal ein Gepäckstück abhanden kommt, habt ihr immer noch genug Sachen zur Verwendung.
2. Noch eine Anregung bzgl. des Gepäcks. Wir haben festgestellt, dass unsere wasserabweisenden Reisetaschen besser sind, als z.B. Hartschalenkoffer, da man sie sehr gut quetschen kann, ohne das irgend etwas einen Schaden nimmt. So etwas bringt bei wenig Stauraum einen garantierten Vorteil.
3. Nehmt nicht alles aus Deutschland mit wie z.B. Duschgel oder sonst etwas, kauft dort ein, wo ihr ankommt. Wo immer das in Africa sein mag. Denn so wird auch der Umsatz in den Läden ein bißchen gesteigert. Außerdem ist es nicht teuerer als hier, teilweise sogar preiswerter...schon allein, dass ihr das nicht schleppen müsst, ist es wert..
4. Macht Euch schon zu Hause eine Einkaufsliste und speichert sie für alle Fälle für das nächste Mal.
5. Bevor ihr Euch einen Wagen mietet, denkt bitte Euch einen Internationalen Führerschein zu besorgen. Der ist wirklich wichtig und nicht teuer. Wie immer, solltet ihr nicht am falschen Ende sparen.
Den 4x4 Wagen immer mit ZWEI Ersatzräder buchen und vielleicht Automatik, da Linksverkehr herrscht und ihr euch so auf das Fahren konzentrieren könnt. Auch, wenn möglich bitte mit 2 Tanks, wenn ihr vorhabt sehr weit in die Wildnis einzutauchen, denn es gibt nicht an jeder Ecke Tankstellen und wenn es sie gibt, heißt es noch lange nicht, dass sie auch Sprit haben!!! Ein Wagen mit zwei Batterien hat den Vorteil, dass ihr keinen Stromanschluss für den Kühlschrank braucht!
Beim Wagen geht Sicherheit vor Schnäppchen, also legt ein paar Euros mehr an...dann seid ihr gut bedient. Kontrolliert die Reifen und Bremsen, das ist lebensnotwendig. Für ein paar Woche wird dieser tolle Wagen euer zu Hause sein, also behandelt ihn auch so!
6. Wasser- und Benzintank immer voll halten, immer Trinkwasser dabei haben und nachkaufen, egal wo ihr seid, füllt immer alles wieder auf. Denn es gibt nicht an jeder Ecke einen Laden und wenn es ihn gibt, garantier ich, dass er bestimmt nicht alles hat, wenn er überhaupt was hat!
7. Kauft Kekse/Brotchips (gibt‘s in allen Geschmacksrichtungen) ein, damit ihr immer etwas zu Essen habt, wer weiß, wann der nächste Laden kommt.
8. Legt Wert auf Dinge, die wichtig sind. Denkt an die Kinder am Straßenrand in der Wildnis. Sie lieben Obst und ab und zu eine Süßigkeiten und NEIN, sie werden euch NICHT überfallen, sondern freuen sich über jeden Wagen der des Weges kommt, da sie die meiste Zeit Ziegen oder Kühe hüten müssen und das allein. Auch sind sie dankbar über eine Flasche Wasser.
9. Wägt ab, wenn ihr einen liegengebliebenen Wagen in der Wildnis seht. Meistens ist das keine Falle, sondern eine wirklich Panne, denn denkt ihr etwa, die stellen sich über Stunden irgendwo in der Wildnis hin, nur um einen daherkommenden Touri zu überfallen? Außerdem könnt ihr die nächsten sein, die liegenbleiben....
10. Seid nett und gebt, falls ihr z.B. im Etosha oder sonstwo zur Abwechslung mal in einem Bett übernachtet, der Maid nicht nur Geld, sondern auch mal Mehl oder Zucker, ihr werdet das Strahlen in ihren Augen niemals vergessen.
11. In Namibia z.B. kann man vieles am Straßenrand gegen Mehl, Salz, Zucker usw. tauschen. Stifte (preiswerte) werden immer gerne genommen von jung und alt. Speiseöl und Streichhölzer, Schulhefte, Lineale, Fußbälle für Kinder....ihr wisst schon, alles was Spaß macht mitbringen.
12. Achtet auf Sitzkomfort gerade wenn Ihr wie wir weite Strecken fahrt wird es Euch Euer Rücken danken.
13.Alle, die nicht Antialkoholiker sind, sollten wirklich einen Vorrat an Bier, Gin&Tonic und Wein mit sich führen.
14. Noch etwas, wer nicht Rezepte für z.B. Potje im Kopf hat, sollte sich welche ausgedruckt mitnehmen. Es hilft ungemein so etwas zur Hand zu haben, denn den gusseisernen Topf gibt es in SA sowie etwas anders geformt in Namibia.
15. Ganz wichtig, scannt alle wichtigen Unterlagen, wie Pass, Führerschein usw. und speichert die unter eurer E-Mail ab, dann habt ihr Zugriff darauf, falls Euch etwas abhanden kommt, sei es nun weil ihr es verliert oder man euch bestiehlt. Gestohlen wird überall auf der Welt...also bitte keine Vorurteile...
16. Am Wochenende an den Strand oder ins Feld, auf keinem Fall in das Zentrum einer Stadt, denn da tobt der Bär im Kettenhemd!
17. Ob das #Impfen oder #Prophylaxe notwendig sind oder nicht, MUSS ein jeder wirklich für sich selbst entscheiden. Fragt bitte euren Mediziner, denn jeder reagiert anders auf Impfen oder Malariamedikamente. Auch kommt es darauf an, zu welcher Jahreszeit ihr in Africa seid, denn zur Trockenzeit gibt es nun mal selten Mücken. Auch gibt es Zeckenfieber, Denguefieber und andere gefährliche Krankheiten. Informiert euch vorher genauestens.
18. Insektenspray ist Pflicht, wir halten es so, dass wir mit "Antibrum" angefangen haben, aber jetzt dazu übergegangen sind, diverse Sachen in Africa zu kaufen wie z.B. "Sleep peaceful" oder eben, falls wir mal auf einer Lodge übernachten, den dort angebotenen Mückenschutz benutzen. Wer sehr empfindlich ist, besorge sich doch bitte Outdoorkleidung mit Mückenschutz. Zur "Mückenstunde" hier noch ein Tipp: helle lange Kleidung, da leisten z.B. Zip-Outdoorhosen gute Dienste.
Dazu noch ein Insidertipp: erhitzt einen Löffel und presst den wirklich heißen Löffel so lange man es aushält auf den Stich, das Eiweiß zersetzt sich dadurch und das Gejucke verschwindet. Dazu auch der Link oben zu dem elektrischen Stift.
18a)#Impfungen:
Bitte lasst Euch gegen Hepatitis A und B impfen, das ist lebenswichtig, und das nicht nur in SA! Eigentlich sollten alle Reisenden dagegen geimpft sein!
18b) Eine #Notfallapotheke sollte zudem den Weg in Euren Koffer finden: die u.a. auch dieses beinhalten sollte: Medikamente z.B. gegen Durchfall, Ohrentropfen, Antibiotikum, Fieberthermometer, Augentropfen, Schnelltest wegen Malaria, Schmerzmittel, Pflaster usw.
18c) Auch möchte ich jetzt einmal darauf hinweisen, dass das Tragen von Flipflops und anderen leichten Schühchen lebensgefährlich sein kann. Wenn ihr z.B. auf dem Weg zur Toiletten nur diese Dinger tragt, freut sich so manche Schlange oder vielleicht ein Skorpion. Tragt bitte festes Schuhwerk, denn ihr seid nun mal in der Wildnis und die gehört den Tieren! Darüber könnt ihr natürlich selbst entscheiden. Ich habe gute Outdoorschuhe die bis über den Knöchel reichen.
19. Jetzt zur #Sicherheit:
BITTE FAHRT NIEMALS IN DER DUNKELHEIT und wenn, dann nur mit Guide! Es ist stockfinster in Africa und es befinden sich immer Menschen, Tiere oder auch unbeleuchtete Fahrzeuge auf den Pisten.
Also: Immer vor Einbruch der Dunkelheit in der Lodge bzw. auf der Campsite sein.
Dazu haltet Euch IMMER an die vorgegebenen Geschwindigkeiten, sonst ist die Tour schneller vorbei, als ihr gucken könnt. Gebt dabei auch tagsüber auf Tiere und andere verrückte Fahrer Acht!
20. a) Besorgt Euch bitte eine STIRNLAMPE, es gibt nichts Besseres. Zusammen mit einer wirklich guten Taschenlampe seid ihr immer auf der sicheren Seite, wenn ihr mal nachts raus müsst oder auch mal zu Fuß unterwegs seid, z.B. auf dem Weg von der Lodge zur Campsite. Da ihr mit einer Stirnlampe die Hände frei habt ist sie einfach ein MUSS für jeden beim Grillen und Kochen oder sogar Spülen klappt damit hervorragend!
20. b) Auch solltet ihr Euch vielleicht #solarzeltheringe besorgen, denn in der Wildnis bei Nacht spenden sie Licht und ihr könnt z.B. die ankommenden Hyänen früh genug sehen. (Das ist ein erprobter Tipp von Cordula!)
21. Noch eine Sache die mir sehr am Herzen liegt, BITTE VERSCHWENDET NIEMALS WASSER! Überlegt vorher, ob ihr nach dem Spülen damit nicht noch die Scheiben sauber bekommt. Dreht beim Duschen IMMER beim Einseifen das Wasser ab. ES HERRSCHT IN AFRICA WASSERMANGEL! Benutzt den Handfeger, wenn ihr das Innere des Wagens sauber machen wollt.
22. Jetzt noch etwas zum Geldtauschen, bitte tauscht am Flughafen oder anderswo. Ihr braucht in Deutschland kein Geld zu tauschen, das geht am afrikanischen Flughafen besser, da man dort auf Touris eingestellt ist und somit Geld vorrätig hat. Die Kurse sind in Ordnung und für den Anfang reicht das.
Ansonsten bezahlt mit Kreditkarten z.B. beim Tanken und in der Mal beim ersten Einkauf auch Restaurants in großen Städten und Lodges nehmen Karten. In der Wildnis immer genug Bargeld dabei haben, denn dort funktionieren eure Karten nicht.
Hierzu auch ein Tipp: Macht euch verschiedene Umschläge mit diversen Beträgen, die ihr zum Bezahlen bzgl. Lodges, Tanken usw. braucht. Beschriftet sie, dann müsst ihr nicht immer alles wieder und wieder abzählen!
23. Benutzung eines Phones: Bitte, schleppt nicht alle zig Phones mit Euch herum. Eins reicht, die Simkarte bekommt ihr auch am Flughafen. Mein Mann bestellt sie von hier aus im Voraus und bekommt sie sofort eingebaut. Ansonsten, wer die Möglichkeit hat: Bitte beim Autovermieter vielleicht ein Satellitentelefon buchen, das funktioniert in der tiefsten Wildnis, ein Phone hingegen überhaupt nicht! Nicht überall gibt es Empfang!
24. Jetzt noch etwas zur #Sicherheitslage:
Es herrscht in der Wildnis teilweise große Armut. Lauft nicht schmuckbehangen durch die Gegend. Stellt nicht euer ganzes Equipment zur Schau.
Überfälle in der Wildnis sind nicht an der Tagesordnung, können aber passieren, genauso wie überall auf der Welt, teilweise können auch andere Touris nicht gerade nett sein. Schaltet euren gesunden Menschenverstand ein und lauft bitte nicht verängstigt durch die Gegend, damit macht ihr euch wirklich lächerlich. Geht freundlich auf die euer Gegenüber zu, ihr werdet euch wundern, wie herzlich und offen ihr behandelt werdet.
25. Auf Parkplätzen werdet ihr angesprochen wegen der Bewachung des Wagens. Bei den Mals und anderen Einkaufszentren sind die "Parkplatzwächter" an Warnwesten zu erkennen. Parkt den Wagen, geht einkaufen. In dem Moment wo ihr z.B. losfahren wollt kommen sie schon von alleine. Wir geben z.B. zwischen 2 und 5 Rand. Es kommt immer darauf an, wie lange wir weg sind. Informiert Euch vorher wieviel Geld üblicherweise gegeben wird, denn zu viel macht die Preise kaputt und das wollen weder die Einheimischen, noch die anderen Touris!
26. Noch etwas wegen der Paviane, wir haben eine Schleuder dabei, denn manchmal sind sie doch schon sehr aufdringlich! (Lacht nur, aber für den Fall der Fälle hilft die mit Sicherheit auch gegen andere ungebetene Gäste!) In der Nähe von Pavianen auch IMMER den Wagen richtig verschließen, denn sie wissen, wie auf aufgeht und scheißen dann in euer Auto!
Solltet ihr irgendwo in einem Park Menschen sehen, die unerlaubt aus ihren Autos steigen, ihr wisst, was ihr mit eurer Schleuder machen sollt oder?
27. Lasst eure Schuhe niemals über Nacht auf dem Boden stehen, denn Schakale hätten ihre Freude daran.
28. Pflicht ist, immer und überall: schüttelt immer eure Schuhe und sonstiges aus. Dazu gehören auch Kopfkissen und andere Sachen. Greift NIEMALS in Löcher, die ihr nicht einsehen könnt. Fasst keine Tiere an, die ihr nicht kennt.
29. Auch das hier möchte ich euch ans Herz legen:
Bitte benehmt euch in den Parks und auch in der #Wildnis egal wo und welcher, nicht wie die letzten Idioten. Haltet euch an die vorgegebenen Geschwindigkeiten, fahrt am Besten langsamer als vorgeschrieben. Steigt bitte, bitte nicht aus dem Wagen, um ach noch so tolle Fotos zu schießen. Fahrt nicht in Wege wo "Einfahrt verboten" ist, das meine lieben Freunde ist auch so gemeint, wie es da steht.
Werft KEINEN MÜLL aus dem Wagen, benehmt euch. Es ist das Wohnzimmer der Tiere und die scheißen ja auch nicht in euer Auto!
Macht keine laute Musik an, hört lieber die Wildnis zu, wie sie euch ihre Geschichte erzählt, hört die Tierlaute und den Wind durch's Gras wehen....dann klappt‘s auch mit der schönen Tour!
Übrigens gilt dasselbe auch für das Verhalten im ganzen Africa, Ihr seid Gäste! Mehr nicht. Weder Flora, Fauna oder Menschen sind absolut nicht Euer Eigentum.
30.Ein #Tipp aus der Wildnis:
Kauft euch eine Plastikschlange und legt sie aufs Dashboard. Garantiert erfolgt keinen Einbruch ins Auto und wenn ihr ein Affen seht dann erlaubt euch den Spaß und werft die Schlange vor ihn hin. Der Affe wird immer ohnmächtig. In der Natur geht die Schlange dann weiter weil sie sich nicht bedroht fühlt.
32. Vielleicht solltet ihr mal überlegen, ob ihr nicht ein Reisetagebuch führen wollt. Das macht Spaß und ist sehr hilfreich, denn in den Wochen vergisst man schon mal das Eine oder Andere.
33. Für die die viele Wochen unterwegs sind und selbst waschen, hätte ich noch einen Insidertipp von unserer lieben Beate Hohmann: Kauft Euch eine preiswerte Kühlbox, füllt heißes Wasser, Waschpulver, Eure Wäsche hinein und fahrt über die Piste, ihr werdet Euch wundern, wie sauber Eure Wäsche hinterher ist!
34. Noch ein Tipp von Cordula:
Kontrolliert die Pfanne, sollte sie sich als weniger brauchbar für Eier zu braten herausstellen, kauft euch eine beschichtete. Auch den Dosenöffner solltet ihr vielleicht einmal genauer in Augenschein nehmen.
35.
Nehmt ein Behältnis für eure Notdurft mit ins Zelt, es kann nämlich mal sein, dass ein Löwe vor der Toilette liegt oder z.B. ein Elefant sich im Camp herumtreibt. (Das ist kein Spaß)!
36. Wer sich zur Regenzeit in der #Kalahari "rumtreibt", der sollte vielleicht mal auf die Suche nach den #Kalaharitrüffeln machen oder hier ein Tipp von Ursula Uschi Wiese, wo es welche zu kaufen gibt: Windhoek im Maerua Superspar oder bei dem Portugiese in Windhoek in der Nelson Mandela Strasse Ecke Berg Straße; gegenüber der blauen Moschee wo es auch u.a. gutes Obst, Gemüse und bis 20.00 Uhr Gin, Wein und Bier gibt, allerdings die Trüffel nur nach der Regenzeit.

Hier unsere #Buchecke:
(Vorschläge sind immer Willkommen!)

Wenn ihr euch nicht sicher seid, wie Schlangen und anderes Getier aussehen, holt euch entweder ein Buch (wie z.B. von Gottfried Heer: "Keine Angst vor Afrika"!) darüber oder lasst euch durch google beraten.

Hier noch weitere interessante Bücher, die ich Euch vorstellen möchte:

DER WEISSE BUSCHMANN PETER STARK von Peter Stark

Für geschichtlich Interessierte:
Walter Nuhn: "Sturm über Südwest".

Vom Autor Lawrence Anthony "Der Elefantenflüsterer: Mein Leben mit den sanften Riesen und was sie mir beibrachten" oder auch die Biografie von diesem wunderbaren Menschen.

Giselher M. Hoffmann schrieb "Die Erstgeborenen".

Sandy Gall veröffentlichte "The Bushmen of Southern Africa" Slaughter of the Innocent (müsste es auch in Deutsch geben)

Jan Jakobus van der Post "Tscha-Tscha, der erste Mensch. Mythen und Erzählungen der Buschmänner"

Die Buschmannperlen von Annie Midas (unsere liebe Annie, sie ist bei uns Mitglied und eine wunderbare Frau und Autorin, Danke Annie)

Mtitos Weg in die Freiheit: Die Geschichte einer Freundschaft in Afrika
Nana Grosse-Woodley

Detektivin für Botswana von Alexander McCall Smith (Eine Krimiserie, einige dieser Bücher wurden auch von BBC verfilmt!
Der Fluch des Reichtums von Tom Burgis
Gottestränen über Afrika von Martin Spirig
Diese Tipps stammen von Martin Werthmüller unbedingt lesen! Es klärt auf über Ausbeutung Africas auf.

Sonntag, 10. April 2016

Ausflug mit Hund in die Niederlande zum Keukenhof und Zandvoort

         
Keukenhof

 https://www.facebook.com/Reise-Inside-933160780044933/


Endlich ist er da, der Frühling, das letzte Wochenende versprach insbesondere am Sonntag warme Temperaturen. Nach gefühlten 6 Monaten fortlaufend Oktober und ich als bekennender Blumenfan geht es von Münster in die Niederlande .
Der Keukenhof ,liegt bei Lisse,Blumen über Blumen, alle erdenklichen Frühlingsblumen, stehen dicht an dicht.Übersieht man den offensichtlichen Kitsch wie den Holzschuhtanz und andere Klischees ist der Keukenhof durchaus einen Ausflug wert.
Keukenhof

Der Keukenhof ist dieses Jahr vom 24. März bis zum 16. Mai geöffnet. Der Eintritt ist mit 16,- Euro p. P und zusätzlichem 4,- Euro für Parken nicht gerade günstig hält sich aber noch im Rahmen. Das man allerdings im Park für eine Bootsfahrt nochmal 8 ,- Euro extra zahlen soll ist schon ein  bisschen happig.
Erfreulich, dass der geliebte Vierbeiner mit darf. Leider gab es keine Wasserstationen für Hunde aber die Fellnase  kostet nix extra also keinen Eintritt.

Anemonen
Schachbrettblume





Tulpen, Narzissen und Krokusse


Kurz nach Mittag ging es weiter zum Meer nach Zandvoort. Rechts und links der Strasse liegen Felder mit Tulpen und Narzissen. Leider sind Zu - und Abfahrt nach Zandvoort über Einbahnstrassen geregelt. An einem warmen Frühlingstag staut es sich da schon mal schnell. Die schöne Strandpromenade und der weite Strand entschädigen aber für die umständliche An -Abfahrt. 


Strandpromenade Zandvoort

Vom 1. Oktober bis 15. April dürfen Hunde den ganzen Tag frei am Strand laufen.Vom 15. April bis 1. Oktober sind Hunde von 9 bis 19 Uhr nicht am Strand erlaubt. Außerhalb dieser Zeiten darf man den Strand mit seinem Hund betreten. Falls du in dieser Zeit dennoch zwischen 9 und 19 Uhr mit deinem Hund am Strand spazieren möchtest, der Strand Parnassia in Bloemendaal aan Zee. Dort ist der komplette Strand ein Hundefreilaufgebiet! Unsere Fellnase hatte da richtig Spass und konnte sich nach aller Herzenslust austoben. Das war auch nötig nachdem er im Keukenhof mehrmals als Hundemodel für Japaner herhalten musste( kein Scherz)  auch wurde er wegen dem grünen Geschirr das er trägt für einen Begleithund gehalten. Und Begleithunde streichelt man besser nicht hörte ich die Dame sagen. Da konnte wohl jemand die Aufschrift " Schmutzhund" nicht richtig lesen!
Sam Snuggels

Sonntag, 30. November 2014

Auf ein Wiedersehen in Südafrika

                                                 Auf ein Wiedersehen in Südafrika!




                                  http://www.10jahreurlaub.de/wiedersehen-mit-sudafrika/

Atemberaubend,fesselnd, einfach unglaublich schön.Glücksgefühle, an die man sich für den Rest seines Lebens erinnert.

Die Sehnsucht die man mit sich trägt,dass Verlangen, ja der Virus der fast jeden ergreift der schon mal da war.

Ich muss zurück in das Land was alles hat., von dem ich Träume! Von den wilden Tieren,freundlichen Menschen , das und viel mehr.....ist Südafrika

Genau dieser Virus hat mich bei meinem ersten Besuch 2013 erwischt und wird mich den Rest meines Lebens begleiten.


In 4 Wochen von Kapstadt bis St. Lucia, ca. 4200 km mit dem Mietwagen sind wir im Oktober 2014 unterwegs.



Oft stehe ich da, so ergriffen von dem Moment, eine Freude, die mir die Tränen in die Augen treibt.

Falls ich jetzt tot umfalle, egal.




.nicht das ich feige wäre, aber ich hatte von Anfang an nicht vor in den Käfig zum Cage Shark Dive zu steigen. Das hat allerdings was damit zu tun, dass ich auf kleinen Booten schnell seekrank werde.

Der Rest ,der Truppe,so ca.15 Leute ,inklusive des besten Lebensabschnittspartners aller Zeiten waren da am Anfang mutiger.

Davon mal ab ,stellt man sich ja immer vor,ein Tröpfchen Blut ins Wasser und die Haie kommen in rauen Mengen angeschwommen.Dem ist mitnichten so!

Es hat eine ganze Weile gedauert bis sich überhaupt ein Hai sehen ließ,trotz keine Ahnung wie viel Fischblut ins Meer geschüttet wurde.

Ich habe während dessen immer schön einen festen Punkt an Land mit den Augen fixiert und an einer Zitrone geleckt. Hab ich mir extra eingesteckt. Das hatte mir mal ein Skipper in Ägypten geraten. Und es hilft ganz gut. Jedenfalls musste ich nicht .....Ihr wisst schon

 Mittlerweile hatte dann der ein oder Andere doch auch so seine Probleme Die Crew reicht Tüten weiter,kennt man ja aus dem Flugzeug. Och Nein, ich bin nicht schadenfroh! Ich kenne nur meine Grenzen. Genau 5 Leute darunter mein Mann steigen letztendlich in den Käfig.Unter Wasser ,so die Auskunft, konnte man an diesem Tag nicht viel sehen.

Von oben war das besser!

Der Käfig hängt auch nicht ruhig im Wasser sondern schlägt je nach Wellengang ans Boot und bewegt sich auch hin und her, bei dem Gedanken wird mir schon übel.

Meinem Mann wurde dann auch so schlecht, dass die Haie nochmal extra Futter bekommen haben.Witzig, wie man sieht, ist am Hai eine Kamera befestigt .Der gehörte zu einem Reseachprogramm. Leider gehören die meisten Haiarten zu den bedrohten Arten.

Ich schaffe es mit Mageninhalt an Land,obwohl am Morgen habe ich mit weiser Voraussicht nichts gefrühstückt.

Nur um schon wieder in ein Boot zu steigen, weiter geht`s zum Wale Watching.
Es ging nicht anders, am Tag zuvor konnten aufgrund der hohen Wellen keine Boote auslaufen.


Meine Übelkeit ist wie weggeblasen als wir die ersten Wale sehen, majestätisch gleiten sie durchs Wasser.

Er bläst ,taucht wieder,man sieht die riesige Schwanzflosse langsam verschwinden. Es sind Southern Right Wale.

Mein Herz hüpft als sie anfangen zu springen. In so einem Moment denke ich ernsthaft darüber nach den Seeshepards beizutreten.
Und nie im Leben fahre ich nach Japan ,oder in irgendein Land, welches immer noch der Waljagd unter welchem Vorwand auch immer frönt.


                            

 Von Baum zu Baum und Spaziergang mit Gepard


Was für ein Tag! Früh aufstehen, dass ist nichts außergewöhnliches ist wenn man in Südafrika unterwegs ist.

Auf dem Weg zu unserer Canopy Tour im Tsitsikamma National Park,ein kurzer Stopp im Nature Valley. Die Berge und das Meer stehen sich praktisch gegenüber, eine wundervolle Landschaft.

Ab geht es zu unserem Canopy Walk, in die Baumkronen,von mächtigen Bäumen die teilweise über 600 Jahre alt sind. Ein Riesenspaß, für alle die Schwindelfrei sind.

Von hier aus fahren wir zum Tenikwa Wildlife Awareness Centre. Hier werden kranke und verletzte Wildtiere aufgepäppelt und falls möglich wieder ausgewildert. Oft ist das leider nicht mehr möglich,insbesondere wenn es sich um Handaufzuchten handelt.

Wir dürfen in diverse Gehege, Wildkatzen,Serverals nur beim Leoparden und den Luxen müssen wir draußen bleiben.

Unser Guide bringt uns zu den Geparden, mein Herz schlägt höher. Was für erhabene wundervolle Tiere.
Einem der Geparden fehlen an der Schulter die Flecken. Ein Gendefekt, der Genpool ist mittlerweile so klein das alle Geparden auf der Welt miteinander verwandt sind. Ich bin


zutiefst traurig als ich höre ,dass wir wohl zur letzten Generation gehören werden die diese einzigartigen Tiere in freier Natur mit viel Glück sehen kann.

Wir laufen durch den angrenzenden Wald.Die Leine locker in der Hand,falls es unserem Geparden einfällt plötzlich los zu sprinten,hätten wir keine Chance ihn zu halten.Immer wieder stoppen wir, wache Augen blicken aufmerksam in den teilweise undurchdringlichen Busch. Die Ohren gespitzt ,wird jede Regung wahrgenommen.



Streicheln ist erlaubt, respektvoll kraule ich ihn hinter den Ohren, genussvoll fängt der Gepard an zu schnurren. Was für ein tiefes durchdringendes Geräusch. Ein unbeschreibliches Erlebnis.

Der Spaziergang gehört für die Geparden zum täglichen Programm. Er fördert die natürlichen Instinkte und bietet Abwechslung. Übrigens der Gepard geht mit uns,nicht wir mit ihm. Weltweit gibt es nur noch ca.6500 dieser wundervollen Tiere. Tenikwa ist eine Auffangstation,kein Zoo . Das wir einem spätestens bewusst wenn man die Möwen und Pinguine sieht, denn auch diese werden dort aufgenommen.

All das hier sind nur kleine Einblicke in 2 unvergessliche Reisen. Ich könnte noch viel mehr erzählen von Skorpionen die im Licht leuchten, Mistkäfern, die dem dem Sternenhimmel und der Milchstraße folgen.......Und ja, mit Sicherheit war ich nicht letzte Mal da.Ich habe mein Herz an Südafrika verloren.




Mittwoch, 17. September 2014

Silvester in London 13/14



....was machen wir bloß dieses Jahr an Silvester? diese Frage stellt sich ja jedes Jahr wieder!






nach kurzem beratschlagen waren wir uns schnell einig. Auf nach London.
Diese Entscheidung viel uns nicht schwer das es unser 2. Silvester in London sein sollte.

Das 1.mal hat uns so gut gefallen, dass wir Bedenken hatten ob es wohl wieder so gut werden würde.
Die Flüge waren im September noch relativ günstig zu bekommen. ( Tipp: bei Flügen gibt es kein Last Minute und zur High Season ,kurzfristig günstige Preise, schon mal gar nicht)
Also so früh wie möglich buchen.

Auch sollte man wegen ein paar Euro nicht irgendeine Billigairline buchen wo der Flughafen JWD liegt. Keiner weiß wie das Wetter im Dezember ist. Bei Schnee und Eis ,habe ich und sonst wohl auch Niemand Lust irgendwo in der Pampa festzuhängen.


Nach einigem suchen haben wir ein passendes Hotel gefunden. Über Dertour gab es ein Special 4 Vier Nächte bleiben 3 bezahlen.Das Thistel Barbican. Preis Leistungsverhältnis stimmt. Lage ist O.K.
Frühstück ist super! Zimmer im neuen Gebäudeteil ( wichtig da es im alten Teil keine Klimaanlage gibt.)


Am 29. Dezember ging es dann endlich los. Da wir einen späten Flug hatten sind wir direkt ins Hotel.
In der Nähe sind einige Pubs und Imbisse zu finden.


Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen war dann erstmal shoppen angesagt.
Schließlich brauchte ich ja noch ein Outfit für Silvester. Bin auch fündig geworden!


Globe Theater
Morgens sind wir zum Globe Theater für eine Führung. Klasse! da möchte ich mir gerne ein Theaterstück anschauen.



         

Danach noch ein kurzer Besuch im       wunderschönen weihnachtlichen Covent Garden.








Über diesen Tag haben wir uns im Vorfeld natürlich schon Gedanken gemacht.
Da das lange stehen nicht so meins ist, kam es nicht in Frage den halben Tag am Ufer der Themse auszuharren und auf das Feuerwerk zu warten.

Außerdem, wer hat schon Lust falls es regnet oder schneit nass zu werden.

Ich hatte ja schon erwähnt, dass wir schon mal Silvester in London verbracht hatten. So wussten wir wie grandios das Feuerwerk ist.

Wie schon davor haben wir uns für eine Bootstour entschieden. Also mit Party, Essen und Getränken.


Da Bilder bzw. Videos ja bekanntlich mehr sagen wie tausend Worte:

                            video                               

Super Abend! nette Leute und es war wieder einfach genial! Es gibt verschiedene Anbieter und Boote wie auch Preiskategorien. Wir haben die King River Cruise gebucht da man auf das Oberdeck gehen kann. Ja ,da kann man auch rauchen. Auch wenn sich alle Passagiere auf dem Oberdeck tummeln hat man Platz und eine grandiose Sicht.


Heute ist der 1. Januar und wir schlafen gerne ein bisschen länger. Zum Frühstück schaffen wir es aber noch. Gut das es das heute länger gibt.

Etwas später sind wir dann nochmal in der Oxford Street unterwegs. Die Geschäfte sind auch heute auf, bei uns undenkbar.


Ein Besuch bei Harrods muss noch sein, der Food Court ist schon was besonderes. Nicht nur ein wahrer Augenschmaus! tausend leckere Sachen! und nicht so teuer wie man vermutet.

Da muss ich mich zurückhalten schließlich haben wir heute noch was ganz besonderes vor!

Hightea im Ritz


                         Im Voraus gebucht, haben wir uns für die letzte Sitzung entschieden.


Jedes Pfund war es wert,macht man ja  auch nicht alle Tage!

Mit ein bisschen Fantasie fühlt es sich an wie im vorherigen Jahrhundert.

Rundum ein gelungener Tag. Morgen geht es ja leider schon wieder nach Hause.

Nach einem entspanntem Frühstück ist es leider schon wieder soweit. Ab in den Flieger und unser Home Sweet Home wartet schon auf uns.

London ist immer eine Reise wert. Mittlerweile war ich 7- 8 mal da und entdecke immer was Neues.

Das nächste Mal soll es ein Show - Weekend werden. Es gibt es so viele tolle Shows und Musicals.......in meiner Lieblingsstadt